Schlagworte: literatur

Doch, das darf man sagen!

SPIEGEL ONLINE berichtet über einen Vorfall im Westjordanland, bei dem jüdische Siedler auf unbewaffnete Palästinenser schießen – und das israelische Militär tatenlos dabei zusieht. Sowas kommt leider häufiger vor. Das besondere an diesem Fall: Er ist durch Videos belegt.

Nahost-Konflikt: Siedler schießen auf Palästinenser; Klick aufs Bild führt zum SPON-Artikel

Solche Vorgänge hätte Günther Grass gerne anprangern dürfen. Dann hätte er sich auch den perfiden Antisemitismus-Kniff in seinem Pamphlet sparen können. Denn aus sachlich begründeter Kritik hätte ihm kaum jemand einen Vorwurf gemacht. Im Gegenteil.

Aber Kleinkram wie der alltägliche Terror ist halt nicht sein Ding. Es muss schon mindestens eine Atomkriegsphantasie mit klarer Rollenverteilung sein, für die einer wie er den Federkiel ins Tintenfass taucht.