Schlagworte: reise

Ha-Ha-Hafen

Einige Impressionen von meiner Tour durch den Hamburger Hafen.

Lübeck mal anders

Einige Impressionen aus der schönen alten Hansestadt. Die wirklichen Sehenswürdigkeiten findet man auch dort eher abseits der Touristenpfade.

Nichts für Landratten

Ein knapp 4 Quadratmeter großes Zimmer mit zwei winzigen, nicht zu öffnenden Fensterchen und einem schmalen, unbequemen Bett, aus dem Nebenraum tönt Live-Musik, und das alles ab 65 Euro pro Nacht. New York? Tokio? Hannover zur Messezeit? Mitnichten. Das Zimmer heißt eigentlich Kabine, das Bett nennt sich Koje und die Unterkunft ist ein ehemaliges Feuerschiff im Hamburger Hafen.

Das Feuerschiff am Abend

Das „Light Vessel 15“ (LV15) wurde 1952 in Dartmouth gebaut und war 32 Jahre lang als schwimmender Leuchtturm vor der englischen Küste im Einsatz. 1991 kaufte es er deutsche Frachterkapitän Wulf Hoffmann und ließ es zum Restaurant- und Hotelschiff umbauen. Seit 1993 liegt es in Hamburg am „Vorsetzen“ und gehört mittlerweile genauso zum Hafenbild wie die Barkassen, das Musicaltheater oder die Überseebrücke mit der Cap San Diego.

Wer eine oder sogar mehrere Nächte auf dem Feuerschiff verbringen will, der sollte allerdings halbwegs gelenkig sein, einen gesunden Schlaf haben und etwas Abenteuerlust mitbringen. Weiterlesen

Termin in der Uckermark

In dieser Woche hat mich ein Job nach langer Zeit mal wieder in die Uckermark geführt. Schöne Gegend. Viel Gegend! Der gleichnamige Landkreis ist mit rund 3.000 km² einer der größten und gleichzeitig einer der am dünnsten besiedelten in Deutschland. An letzterem wird sich auch so bald nichts ändern. Die Einwohnerzahl ist seit der Wende von rund 170.000 auf knapp 130.000 zurückgegangen und liegt damit etwa auf dem Stand von 1890. Und der Abwärts-Trend ist noch lange nicht gestoppt: Für 2020 werden nur noch 110.000 Einwohner prognostiziert, 2030 soll die Zahl gar unter die 100.000er-Marke fallen.

Statistiken sind das eine. Das andere ist die Landschaft. Die Natur, die hier mehr Raum bekommt als anderswo. Entsprechend sind die wichtigsten Wirtschaftszweige denn auch Landwirtschaft und Tourismus. Neuerdings gewinnt zudem die Energiewirtschaft an Bedeutung. Viel Platz, das heißt eben auch: Viel Platz für Windräder. Die das Landschaftsbild übrigens nicht verschandeln, wie ich finde. Aber das ist natürlich Geschmacksache. Weiterlesen